Mitarbeiter, Produzenten und Förderer


001_Karl_Gass_mit_roter_Socke_800px

Dreharbeiten_mit_Bus_450

Dreharbeiten_im_Wald_450

Drehstab_bei_der_Armee_450

Dreharbeiten_im_stall_01_450

Dreharbeiten_im_stall_02_450

Junge_und_Klix_450

Kamera_im_Feld_450

Kamera_im_Kohl_450




blanc_170x10px
Idee: Karl Gass
Buch: Winfried Junge (1961)
Hans-Eberhard Leupold, Winfried Junge (1962 - 1980)
Barbara und Winfried Junge (seit 1992)
Mitarbeit:
Uwe Kant (1978/79; 1992; 1995)
Regie: Winfried Junge (1961 - 1984)
Barbara und Winfried Junge (seit 1992)
Regieassistenz: Volker Steinkopff (1975)
Kamera: Hans Dumke (1961)
Hans-Eberhard Leupold (1962 - 1984; 1991)
Harald Klix (seit 1989)
und
Günter Breßler, Wolfgang Dietzel, Helmut Gerstmann, Winfried Goldner, Manfred Gronau, Peter Holz, Winfried Junge, Michael Jüttersonke, Werner Kohlert, Siegfried Kühne, Walfried Labuszewski, Christian Lehmann, Wolfgang Lindig, Michael Lösche, Wolfgang Randel, Roland Worel
Ton: J. Abel, T. Bachmann, U. Cott, H. Dinter, E. Dormeyer, H.-S. Edler, U. Fengler, K. Füller, R. Gohlke, H. Golz, U. Haußig, H. Heinke, W. Heise R. Helmecke, J. Huschenbett, D. Jäger, O. Koch, W. Krause, E. Pfaff, P. Pflughaupt, U. Radon, K.-H. Schmischke, W. Schütze, P. Sosna, E. Schwarz, P. Stanislawski, H. Wanderer, M. Zielinski
Tonskript: Lore Sinapius (1981 - 1989)
Claudia Gründer (seit 2003)
Tonüberspielung: G. Krüger (bis 1981) Harro Zimmermann (bis 2002), E. Schwarz
Mischton: Hannes Schreier (seit 1995) und
H. Golz (1984 - 1994), H.-J. Mittag (1962-1966 und 1979-1981), H. Reusch (1961),
I. Schernikau (1969 - 1975)
Musik: Gerhard Rosenfeld (1966 und 1975 bis 2002)
und K. Grottke (1961 /62), P. Gotthardt (1969)
Trickkamera: Jürgen Bahr und (bis 1992) M. Biegholdt, H. Donth, W. Goldner, B. Merten
Fotoarbeiten: Reinhard Podszuweit (1961 - 1991)
Grafik: G. Dopslaf, M. Engelmann (CVS), N. Marzahn, E. Schröder (ESM) und (bis 1992)  J. Brock, J. Härtel, J. Geißler
Studiotechnik und Dienstleistungen: Eberhard Schwarz und
(seit 1992) R.Probst, G. Becker, H. Förster, G. Lemm, B. Merten, J. Schüler
Schnitt: Barbara Junge (seit 1983) und
Christel Hemmerling (1961 und 1966), Charlotte Beck (1962 - 1981) B. Günther (1983/84)
Schnittassistenz: E. Bahr, M. Bothe, B. Günther, H. Hans, L. Körner, I. Marszalek, I. Wegner, A. Wendt, B. Wojczynski, K. Wudke (1961 -1992)
Gedreht auf: 35-mm AGFA, ORWO, KODAK, FUJI und Beta (seit 1995)
Negativschnitt
und Kopierung:
Barbara Gummert (1992-2007) und
D. Bingel, W. Frehde, A. Fröhling, C. Kohrt, B. Larssen, W. Macrinus, M. Peltré, M. Stelzner, R. Uckert, I. Volkmann, C. Knorr (1961-2007)
Assistenz,Negativ-archivierung und -bereitstellung: Dagmar Bingel (seit 1992)
Archiv des DEFA Studios für Dokumentarfilme (1961 - 1991)
Kopierwerke: VEB DEFA-Studio für Dokumentarfilme (1961 - 1991),
Defa-Studio für Dokumentarfilme GmbH (1991/92),
Film und Video - Print GmbH (1993-1994),
GEYER-Werke Berlin GmbH (1992/93 und seit 1995)
  Video-Service: EUROTAPE GmbH (seit 1995)
  MAZ: Angela Wendt (1995 - 1997)
Dorothea Brühl (1998 - 2001)
Matthias Rehder (2002)
  FAZ: Harald Klix (1995 - 1997)
Moser + Rosié (seit 1998)
  Dokumentation: Barbara Junge (seit 1978)
  Text: Karl Gass (1961)
Winfried Junge (1962, 1969 - 1975, 1980/81, 1992 - 1994, und seit 1996)
Uwe Kant (1979/80, 1984, 1992 für 3 Kurzporträts der Bundeszentrale für politische Bildung, und1995)
  Sprecher: Hans Hildebrandt (1961)
Eberhard Mellies (1962)
Lothar Schellhorn (1969)
Dieter Wien (1971)
Uwe Kant (1980)
Winfried Junge (1975 und seit 1980)
  Historische
Beratung:
Dr. Eckhard Trümpler (1978/79)
  Produktions-/
Aufnahemleitung:
Gerhard Abraham, Dieter-Rolf Bierhals, Lucie Brock, Klaus Dörrer, Charlotte Galow, Fritz Latzke, Karl Noack, Horst Pukara, Gerhard Radam, Franz B. Romanowski, Herbert Kruschke
  Redakteure: Karl Gass (1961 - 1966), Manfred Uschmann (1966), Reinhard Kettner (1969), Manfred Wolf (1969 und 1975) Ursula Bauch (1971) Andreas Voigt und Dr. Wolfgang Geier (1978-1980), Ulrich Eifler, Heiner Burger und Dr. Bernhard Büchel (1983/84)
 

Redaktionelle Mitarbeit:

Claudia Gründer (seit 2001)
  Die Chronisten
danken:
allen der über dreihundert anderen Mitarbeitern des ehemaligen VEB DEFA Studios für Dokumentarfilme, deren Leistungen für die Chronik der "Kinder von Golzow" undokumentiert sind
  Dank auch: acht Studio-Direktoren und sechs Leitern der Hauptverwaltung Film im Ministerium für Kultur der DDR für ihren mehr oder weniger großen Glauben an die Sache, Vor allem Horst Pehnert für die Zulassung der „Lebensläufe“ (1981) und Egon Krenz für seine Intervention, mit der er der Golzower Chronik 1986 eine Perspektive gab.
  In der
Bundesrepublik
sagen wir Dank:
dem Altbundespräsidenten Dr. Richard von Weizsäcker, Staatsminister a. D. Dr. Michael Naumann, Dr. Manfred Ackermann, Prof. Dr. Christoph Stölzl, Dr. Regine Hildebrandt, Steffen Reiche, Dr. Hinrich Enderlein, Dr. Wolfgang Gersch, Prof. Dr. Joachim Fischer, Rolf und Dr. Erika Richter, Erika und Prof. Ulrich Gregor, Eberhard Wagemann, Wolfgang Klaue, Karl Griep, Hortensia Völckers, Klaus-Dieter Schmutzer und anderen, die Anteil daran hatten, dass die Chronik über die "Kinder von Golzow" fortgesetzt werden konnte
  Das
Langzeitprojekt
wurde unterstützt:
vom Staatlichen Filmarchiv der DDR (1986 - 1990) und dem Bundesarchiv (Filmarchiv) der Bundesrepublik Deutschland (seit 1990) und der DEFA-Stiftung (seit 1998)
  Die Arbeiten
an der
Weiterführung der
Chronik genossen
1992 bis 2007
Dienstleistung
der Produktionsstätte DefaStudio für Dokumentarfilme / JohannisthalSynchron GmbH und die freundliche Unterstützung von Dr. Gerhard K. Englert (Medienzentrum Mitte)
  Förderer und
Sponsoren seit
1990:
DDR-Bezirk Frankfurt (Oder) Abteilung Kultur,
Hamburger Filmbüro e.V.,
Kulturelle Filmförderung des Bundes
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg,
Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt,
Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern,
Stiftung Kulturfonds e.V.,
Kulturstiftung der Länder
Filmboard bzw. Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH,
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien,
Ostdeutsche Sparkassenstiftung
gemeinsam mit der Sparkasse Märkisch-Oderland,
Hauptstadtkulturfonds
Kulturstiftung des Bundes
Zeit-Stiftung, Hamburg
  Die
Langzeitchronik
wurde in der DDR produziert vom:
VEB DEFA-Studio für Dokumentarfilme (1961-1990)

  Sie wurde in der Bundesrepublik
Deutschland
weitergeführt
von der:
Defa-Studio für Dokumentarfilme GmbH (1990-91) und der JOURNAL-Film Klaus Volkenborn KG (1991 - 1994) in Koproduktion mit der Dok-Film Babelsberg GmbH (1991 - 1993).
  Seit 1994 wurde sie produziert von der à jour Film und Fernsehproduktion GmbH Klaus-Dieter Schmutzer in Gemeinschaft mit der DEFA-Stiftung (seit 1999) und in Koproduktion mit dem ORB / RBB (seit 1995), Redaktion: Birgit Mehler, Cooky Ziesche (bis 2001), NDR (1995 - 1997), Redaktion: Bernd-Michael Fincke, SR und SWR(1998 - 1999), Redaktion: Dr. Peter Brugger, Gustav-Adolf Bähr, Peter Latzel, SFB (2002), Redaktion Rolf Bergmann,
  Seit 1961 wurden die Filme angeboten vom VEB PROGRESS Film-Verleih
  Heute: PROGRESS Film-Verleih GmbH
Friedrichstr. 55A, 10117 Berlin,
(www.progress-film.de)